Monday, September 25, 2017
   
Text Size

FPÖ-Obermayr: Vorschlag zu Freihandelsabkommen mit Russland- Warum erst jetzt Frau Merkel?

Forderung geht in die richtige Richtung- Merkel bestätigt mit ihrem Vorschlag freiheitliche Linie

23/01/2015 - ots.at - Wien (OTS) - "Dieses Angebot hätten wir schon sehr viel früher haben können," kommentierte der freiheitliche Abgeordnete zum Europäischen Parlament, Mag. Franz Obermayr den von Frau Merkel in Davos gemachten Vorschlag zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Russland. Tatsächlich stammt die Idee nämlich bereits aus dem Jahre 2010-aufgebracht damals von Präsident Putin, der eine "harmonische Wirtschaftsgemeinschaft von Wladiwostok bis Lissabon" vorschlug.

Koppelung an Frieden in der Ukraine Zeichen doppelbödiger Moral

Zur Bedingung für ein solches Abkommen hat Frau Merkel allerdings dauerhaften Frieden in der Ukraine gemacht - heuchlerisch, wie Obermayr meint: "Frau Merkel hat zusammen mit dem Brüsseler Mainstream die antirussischen Kräfte in der Ukraine seit geraumer Zeit massiv unterstützt und so die Konflikte zwischen beiden Staaten erst gefördert. Ein Freihandelsabkommen scheint also weniger von der Sorge um den Frieden als von den Sorgen um den Export getragen zu sein."

Read Full Article

 

 

Copyright 2010 - European Alliance For Freedom

Partially funded by the European Parliament